Werbung

»A1 mobil«-Konsortium im Visier von Investoren

München. Das von Insolvenz bedrohte private Autobahn-Betreiber-Konsortium »A1 mobil« steht bei Hedgefonds hoch im Kurs. 20 bis 30 Finanzinvestoren hätten bereits Interesse angemeldet, Kredite der Gläubigerbanken zu übernehmen und damit Forderungen der Gesellschaft an die Bundesregierung einzutreiben, berichtete die »Süddeutsche Zeitung« (Samstag). Auf der Liste sollen auch die US-Firmen Aurelius Capital Management und Davidson Kempner stehen. Eine Insolvenz von »A1 mobil« wird nur durch ein Stillehalteabkommen mit den Gläubigerbanken verhindert. Das Konsortium betreibt einen 72,5 Kilometer langen Abschnitt der A1 zwischen Hamburg und Bremen, den es von 2008 bis 2012 sechsspurig ausbaute. Der Vertrag ist im Rahmen einer Öffentlich-Privaten- Partnerschaft (ÖPP) auf 30 Jahre angelegt. Die Finanzierung läuft über einen Teil der Lkw-Maut, die aber deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb, weshalb »A1 mobil« den Bund auf Nachbesserung des Vertrages verklagt. Streitwert: knapp 778 Millionen Euro. dpa/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!