Werbung

Anhörung vor Militärgericht

Filmfestspiele Venedig

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der beim Filmfestival in Venedig gefeierte Regisseur Ziad Doueiri ist nach seiner Rückkehr in den Libanon von einem Militärgericht angehört worden. Ein Freund des französisch-libanesischen Regisseurs bestätigte, dass Doueiri nach seiner Ankunft aus Venedig am Sonntag am Flughafen Beirut festgehalten und seine Pässe einbehalten worden seien. Doueiris aktueller Film »The Insult« wurde beim Filmfest Venedig gezeigt. Hauptdarsteller Kamel El Basha gewann den Preis für den besten Schauspieler. Er spielt einen Palästinenser, dessen Streit mit einem Libanesen in Beirut so eskaliert, dass die Stadt fast vor einem Bürgerkrieg steht.

Doueiri wollte zur Premiere des Films in den Libanon reisen. Aus Sicherheitskreisen hieß es, dass die Anhörung vor dem Militärgericht mit einem früheren Film des Regisseurs zu tun habe. Doeuiris Film »The Attack« (2013) wurde teilweise in Israel gedreht. Die beiden Länder befinden sich im Kriegszustand, libanesische Staatsbürger dürfen nicht nach Israel reisen. Die Vorführung des Films »The Attack«, in dem es um einen Selbstmordanschlag in Israel geht, ist im Libanon verboten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen