Werbung

Pjöngjang drohen neue Strafen für Atomwaffentest

US-Resolution für den Sicherheitsrat

New York. Kurz vor einer für den späten Montagabend erwarteten Abstimmung im UN-Sicherheitsrat über neue Sanktionen gegen Nordkorea legten die USA einen abgeschwächten Resolutionsentwurf vor. Sie hofften, mit milderen Strafmaßnahmen doch noch China und Russland ins Boot zu holen. Ob die beiden Veto-Mächte ihren Widerstand aufgeben werden, blieb aber weiter unklar. Die Abstimmung war gegen 22 Uhr (MESZ) vorgesehen. Als Reaktion auf Nordkoreas sechsten und bisher stärksten Atomwaffentest Anfang September hatten die USA ursprünglich drastische Strafmaßnahmen gegen Pjöngjang gefordert: So sollten alle ausländischen Guthaben von Machthaber Kim Jong Un eingefroren und Geldtransfers nordkoreanischer Bürger in ihr Heimatland unterbunden werden. Vorgesehen waren ein sofortiges Ölembargo, Zwangsdurchsuchungen nordkoreanischer Schiffe sowie ein Verbot von Textilimporten aus Nordkorea. AFP/nd Seite 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!