Werbung

18 Anwälte in der Türkei verhaftet

Juristen sind Mitglieder in der linken Anwaltsorganisation ÇHD / Angeklagte im »Cumhuriyet«-Prozess bleiben in U-Haft

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Repressionen in der Türkei gehen weiter: Am Dienstagmorgen wurden 18 türkische Anwältinnen und Anwälte aus Istanbul und Ankara verhaftet. Das teilte die Europäische Vereinigung von Juristinnen und Juristen für Demokratie und Menschenrechte (EJDM) mit. Außerdem seien Telefone und Computer von zwei weiteren Anwälten beschlagnahmt worden. »Gründe für die Verhaftungen sind nicht bekannt«, erklärte die EJDM.

Die Juristen seien Mitglieder in der linken türkischen Anwaltsorganisation ÇHD, heißt es in der Mitteilung weiter. Sie hätten ihren Arbeitsplatz in der Kanzlei »Anwaltsbüro des Volkes«, die vor allem Arbeiter, Mieter und Opfer von Polizeiwillkür vertritt. Nach Darstellung der EJDM seien unter ihren Klienten mit Nuriye Gülmen und Semih Özakça zwei Lehrkräfte, die nach dem gescheiterten Putschversuch im vergangenen Jahr entlassen wurden, obwohl sie nach eigenem Bekunden nichts mit dem Umsturzversuch zu tun hätten. Die ÇHD ist eine Mitgliedsorganisation in der EJDM.

Unterdessen müssen fünf Mitarbeiter der regierungskritischen türkischen Tageszeitung »Cumhuriyet« in Untersuchungshaft bleiben. Das entschied das Gericht am späten Montagabend im Prozess im Gefängniskomplex Silivri nahe Istanbul. Die fünf Angeklagten würden festgehalten, bis neue Beweise vorlägen, hieß es. Der Prozess wird am 25. September fortgesetzt. Den insgesamt 20 Angeklagten drohen über 40 Jahre Haft wegen angeblicher Unterstützung von Terrorgruppen. Die Richter folgten damit ddem Antrag der Staatsanwaltschaft, wie »Cumhuriyet« und die Nachrichtenagentur DHA berichteten. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen