Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hoffnung auf einen heißen Herbst

Nelli Tügel über erste Proteste gegen Emmanuel Macrons Arbeitsrechtsreform

»Jetzt geht’s los«, mag so mancher denken, der sich schon fragte, wo eigentlich der berühmt-berüchtigte Widerstand der französischen Gewerkschaften bleibt in Anbetracht der Einschnitte in Arbeitnehmerrechte, die Staatspräsident Emmanuel Macron in Windeseile durchsetzen möchte. Dass die als Arbeitsrechtsreform getarnten Angriffe nun doch nicht stillschweigend akzeptiert werden, kann vielen frustrierten Franzosen sicherlich etwas Hoffnung und Zuversicht zurück geben. Wer sich nun aber schon die Hände reibt in Erwartung einer Neuauflage der Bewegung Nuit Debout, die 2016 das Land wochenlang in Atem hielt, könnte dennoch enttäuscht werden.

Denn dass der Aktionstag der linken CGT Monate nachdem die Arbeitsrechtsreform auf den Weg gebracht wurde stattfindet, hat zwar auch etwas mit der französischen Sommerpause zu tun. Vor allem aber drückt das späte Aufbegehren aus, dass es in den französischen Gewerkschaften ein durchaus ambivalentes Verhältnis zu den Macronschen Reformen gibt. Die meisten von ihnen haben daher nicht zu dem Aktionstag am Dienstag aufgerufen. Und: Selbst 2016 wurde das Loi Travail, gegen das sich die riesigen Demonstrationen, Platzbesetzungen und Streiks richteten, am Ende ja durchgesetzt. Einfach wird es also nicht, Macron noch zu stoppen. Aber - um nicht ein altgedientes Brecht-Bonmot bemühen zu müssen - einen Versuch ist es allemal wert!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln