Werbung

Hoffnung auf einen heißen Herbst

Nelli Tügel über erste Proteste gegen Emmanuel Macrons Arbeitsrechtsreform

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

»Jetzt geht’s los«, mag so mancher denken, der sich schon fragte, wo eigentlich der berühmt-berüchtigte Widerstand der französischen Gewerkschaften bleibt in Anbetracht der Einschnitte in Arbeitnehmerrechte, die Staatspräsident Emmanuel Macron in Windeseile durchsetzen möchte. Dass die als Arbeitsrechtsreform getarnten Angriffe nun doch nicht stillschweigend akzeptiert werden, kann vielen frustrierten Franzosen sicherlich etwas Hoffnung und Zuversicht zurück geben. Wer sich nun aber schon die Hände reibt in Erwartung einer Neuauflage der Bewegung Nuit Debout, die 2016 das Land wochenlang in Atem hielt, könnte dennoch enttäuscht werden.

Denn dass der Aktionstag der linken CGT Monate nachdem die Arbeitsrechtsreform auf den Weg gebracht wurde stattfindet, hat zwar auch etwas mit der französischen Sommerpause zu tun. Vor allem aber drückt das späte Aufbegehren aus, dass es in den französischen Gewerkschaften ein durchaus ambivalentes Verhältnis zu den Macronschen Reformen gibt. Die meisten von ihnen haben daher nicht zu dem Aktionstag am Dienstag aufgerufen. Und: Selbst 2016 wurde das Loi Travail, gegen das sich die riesigen Demonstrationen, Platzbesetzungen und Streiks richteten, am Ende ja durchgesetzt. Einfach wird es also nicht, Macron noch zu stoppen. Aber - um nicht ein altgedientes Brecht-Bonmot bemühen zu müssen - einen Versuch ist es allemal wert!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen