Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Augstein wieder Chef

»Freitag«-Personalien

Christian Füller gibt die Chefredaktion des »Freitag« wieder ab. Er verlässt das Blatt auf eigenen Wunsch, wie die Wochenzeitung mitteilte. Dafür wird ab 1. Dezember Simone Schmollack Mitglied der Chefredaktion. Außerdem trete »Freitag«-Verleger und -Geschäftsführer Jakob Augstein mit sofortiger Wirkung wieder in die Chefredaktion ein.

Christian Füller, bis dahin langjähriger Mitarbeiter des »Freitag«, wurde erst Mitte März Chefredakteur. Zuvor hatte er viele Jahre lang als Bildungsredakteur für die in Berlin erscheinende Tageszeitung »taz« gearbeitet. Nach seinem Ausscheiden aus der Redaktion 2013 war er als freier Journalist tätig. Augstein hatte sich mit Amtsantritt von Füller aus der Spitze der Redaktion zurückgezogen. Anfang 2017 bestellte Augstein den ehemaligen CDU-Politiker Jürgen Todenhöfer als Herausgeber des »Freitag«. Die Personalie war auch in der Redaktion umstritten; Todenhöfer wurde eine Nähe zu rechten Positionen vorgeworfen. Einige Autoren und Redakteure verließen daraufhin den »Freitag«.

Simone Schmollack (53) ist bisher stellvertretende Leiterin des Inlandsressorts bei der »taz«, sie war in der Wendezeit Redakteurin bei der »Jungen Welt« und später bei »neues deutschland«. Weiteres Mitglied der »Freitag«-Chefredaktion bleibt den Angaben zufolge Michael Angele. Neuer Ressortleiter für den Politikteil wird Sebastian Puschner, bisher für das Wirtschaftsressort zuständig.

Die stellvertretende Chefredakteurin Katja Kullmann hatte den »Freitag« bereits zuvor verlassen. Sie wechselt zum 1. Oktober zur »taz« und übernimmt dort die neu geschaffene Position der Themenchefin. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln