Werbung

Vorsicht bei Urlaubssouvenirs

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bekanntlich sitzt am Urlaubsort das Geld oft etwas lockerer. Doch Vorsicht! Bietet die Sonnenbrille einen UV-Schutz oder handelt es sich um ein gefälschtes Produkt? Die meisten Urlauber erkennen diese Tücken der Mitbringsel vor Ort natürlich nicht. Der nd-ratgeber klärt auf.

Pflege eines Familienangehörigen - Wie sind Beruf und Pflege vereinbar? Berufstätige, die einen Angehörigen pflegen, können ihre Arbeitszeit verringern. In Unternehmen mit über 25 Beschäftigten besteht darauf laut Familienpflegezeitgesetz ein Rechtsanspruch. Dabei geht es nicht um eine vollständige Freistellung: Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit muss mindestens 15 Stunden betragen. Über weitere Einzelheiten, etwa Fragen nach Regelungen für den Verdienstausfall, informiert der nd-ratgeber.

Arbeitsrechtsurteile: Im Streit um die Pflichtgröße für Polizeibewerber gibt es zwei unterschiedliche Gerichtsurteile. Details und Erläuterungen sind im nd-ratgeber nachzulesen. Schadenersatz wegen zu spät gezahltem Lohn: Arbeitgeber sind zur pünktlichen Lohnzahlung verpflichtet. Verstoßen sie gegen diese Pflicht, riskieren sie Schadenersatz. In Sachsen-Anhalt wurde ein Unternehmen dazu verurteilt, einem entlassenen Arbeitnehmer entgangene Hartz-IV-Leistungen zu erstatten.

Mietrecht und »lebhafte« Nachbarn - Mit Kneipen, Bars und Restaurants ist es so eine Sache: Viele Menschen besuchen sie in ihrer Freizeit gerne, um sich mit Freunden zu treffen, zu feiern oder selbst nicht kochen zu müssen. Hat man sie allerdings in seiner unmittelbaren Nachbarschaft, im schlimmsten Falle vielleicht sogar im selben Haus, dann fühlt man sich schnell von Gerüchen und Geräuschen gestört. Die rechte von betroffenen Mietern werden an Beispielen im nd-ratgeber erläutert.

Neues Qualitätssiegel für die Immobilienwirtschaft - Der Kauf bzw. der Verkauf einer Immobilie ist für viele Menschen die größte finanzielle Transaktion in ihrem Leben. Aber auch bei der Vermietung oder der Verwaltung einer Immobilie ist eine kompetente Beratung besonders wichtig. Professionelle Makler bzw. Verwalter unterstützen ihre Kunden um fassend und qualifiziert. Doch wie findet man einen besonders empfehlenswerten Makler beziehungsweise Verwalter? Der nd-ratgeber klärt auf.

Erbrecht: Für Pflichtteilsberechtigte: Was gehört zum Nachlass? Immer wieder gibt es Unsicherheiten über die Ansprüche von Pflichtteilsberechtigten. Sie müssen daher wissen, was zum Nachlass gehört, damit sie ihren Pflichtteilsanspruch berechnen können. Hierzu können Sie fordern, dass ihnen die Erben ein Nachlassverzeichnis vorlegen und auch, dass dies von einem Notar erstellt wird. Und zwar auf Kosten des Nachlasses. Ist der Nachlass wertlos, können die Erben nur die Kostentragung verweigern. Wenn der Pflichtteilsberechtigte den Notar selbst zahlt, können sie darauf bestehen, dass überschuldetem Nachlass ein notarielles Verzeichnis erstellt wird. Experten informieren im nd-ratgeber.

Sparen als Vorsorge fürs Alter - Wer erwachsen wird und den Schritt in ein eigenständiges Leben geht, hat viele Wünsche und Bedürfnisse auf der einen und wenig Geld auf der anderen Seite. Insgesamt sparen aber über 80 Prozent der 17- bis 27-Jährigen in Deutschland regelmäßig oder legen wenigstens ab und zu etwas zurück. Es spricht vieles dafür, so früh wie möglich mit einem systematischen Vermögensaufbau zu starten, beispielsweise über einen Bausparvertrag. Auch kleine Beträge können über einen längeren Zeitraum zu einem ordentlichen Betrag anwachsen. Tipps sind im nd-ratgeber zu finden.

Verkehrsrecht - Augenblicksversagen: Bußgeld, aber vom Fahrverbot verschont. Wer eine Geschwindigkeitsbegrenzung in Folge einer kurzen Unaufmerksamkeit übersieht, muss zwar ein Bußgeld bezahlen. Um das damit oft verbundene Fahrverbot kommt er jedoch unter Umständen herum. Insbesondere, wenn das Verkehrsschild möglicherweise durch ein anderes Fahrzeug verdeckt war. Über ein aktuelles Urteil informiert der nd-ratgeber.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen