Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klimapolitik am Pranger

Potsdam. Mitglieder der Organisation Campact und von Umweltverbänden haben am Dienstag vor der Staatskanzlei in Potsdam gegen eine Absenkung der Klimaziele und für Brandenburgs zügigen Ausstieg aus der Braunkohle-Verstromung in der Lausitz demonstriert. Das SPD-geführte Wirtschaftsministerium hatte sich im Juli für die Absenkung der Klimaschutzziele der Landesregierung ausgesprochen. Die im Koalitionsvertrag vereinbarte Absenkung des Kohlendioxid-Ausstoßes bis 2030 um 72 Prozent im Vergleich zu 1990 sei nicht mehr realistisch. Ähnlich hatten sich auch LINKE-Politiker geäußert. Finanzminister Christian Görke (LINKE) betonte vor den Demonstranten, es gebe keinen Beschluss der Regierung zur Absenkung der Klimaziele. Ziel sei, zügig sozialverträglich und ökonomisch verantwortlich aus der Braunkohle-Verstromung auszusteigen. Die Grünen-Fraktion forderte am Dienstag einen Masterplan für die Zukunft der Braunkohleregion Lausitz. dpa/nd Foto: dpa/Ralf Hirschberger

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln