Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hotelgast läuft gegen Glaswand

Schmerzensgeld

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 2 Min.

Mit dieser Begründung verurteilte das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht mit Urteil vom 22. Juni 2017 einen Hotelbetreiber zur Zahlung von Schmerzensgeld und Schadenersatz. Das OLG hob damit ein anderslautendes Urteil des Landgerichts Lübeck (Az. 11 U 109/16) teilweise auf.

Im verhandelten Fall verletzte sich eine Frau beim Versuch, das Hotel durch eine gläserne Drehtür zu betreten. Nach Auffassung des OLG verstieß der Hotelbesitzer gegen die sogenannte Verkehrssicherungspflicht. Es reiche nicht, dass der gesamte Eingangsbereich gut erkennbar sei. Erforderlich sei vielmehr, dass leicht zu erkennen ist, wo sich die Öffnung der Tür befindet. Das Gericht sah aber ein Mitverschulden der Frau, da die Glasfläche erkennbar war und sie bereits drei Tage Gast im Hotel war und sich hier auskannte. dpa/nd

Beim Einsteigen in den Zug gestürzt

Eine Frau verletzte sich am Bahnhof Hildesheim beim Einsteigen in einen Waggon schwer. Sie musste im Krankenhaus an der Halswirbelsäule operiert werden. Sie machte die NordWestBahn für den Unfall verantwortlich und verlangte als Ausgleich 25 000 Euro Schmerzensgeld.

Die Begründung: Der Boden des Waggons habe sich weit unterhalb der Bahnsteigkante befunden, weshalb sie sozusagen »ins Leere« trat und kopfüber in den Waggon gestürzt.

Die NordWestBahn wies die Vorwürfe zurück. Der Höhenunterschied zwischen dem Bahnsteig und dem Boden des Waggons betrage nur 18 Zentimeter. Das sei keineswegs gefährlich, zumal sich an den Einstiegstüren Haltegriffe befänden und Hinweisschilder vorm Höhenunterschied warnten.

Das Landgericht wies mit Urteil vom 7. Dezember 2016 (Az. 5 O 97/16) die Klage der Bahnkundin auf Schmerzensgeld nach Vorortbesichtigung ab. Die Höhendifferenz von maximal 15 bis 20 Zentimeter sei nicht so groß, dass hier zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen notwendig wären. Warnschilder an den Türen reichten völlig aus. Höhenunterschiede zwischen den Bahnsteigen und den Waggons seien technisch unvermeidbar. Fahrgäste müssten sich darauf einstellen und beim Einsteigen aufpassen. OnlineUrteile.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln