Werbung

Neues Hochschulgesetz stärkt Autonomie der Unis

Erfurt. Thüringens Landesregierung will mit einem neuen Hochschulgesetz unter anderem die Mitsprache von Studenten und Mitarbeitern stärken und die Autonomie der Hochschulen ausbauen. Das sieht der Entwurf vor, den das Kabinett am Dienstag beschloss. Danach sollen künftig die Hochschulen selbst über die Berufung von Professoren entscheiden. Seit Mai sei der Entwurf mit 80 Einrichtungen und Interessenvertretungen wie Hochschulräten, Berufsverbänden, Studentenvertretungen und Gewerkschaften diskutiert worden, sagte Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). Das Gesetz voraussichtlich im Frühjahr 2018 verabschiedet werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!