Werbung

Neues Hochschulgesetz stärkt Autonomie der Unis

Erfurt. Thüringens Landesregierung will mit einem neuen Hochschulgesetz unter anderem die Mitsprache von Studenten und Mitarbeitern stärken und die Autonomie der Hochschulen ausbauen. Das sieht der Entwurf vor, den das Kabinett am Dienstag beschloss. Danach sollen künftig die Hochschulen selbst über die Berufung von Professoren entscheiden. Seit Mai sei der Entwurf mit 80 Einrichtungen und Interessenvertretungen wie Hochschulräten, Berufsverbänden, Studentenvertretungen und Gewerkschaften diskutiert worden, sagte Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). Das Gesetz voraussichtlich im Frühjahr 2018 verabschiedet werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung