Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hommage an Huillet/Straub

Sie galten als Vorreiter des Neuen Deutschen Films, streng und radikal wie niemand sonst: Die Berliner Akademie der Künste widmet dem legendären Filmemacherpaar Danièle Huillet und Jean-Marie Straub von Mittwoch an (13. September) eine umfangreiche, zweimonatige Hommage. Es gibt eine Ausstellung, Konzerte und zwei mehrtägige »Rencontres« mit Gesprächen und Vorträgen. Erstmals seit den 90er Jahren läuft auch eine vollständige Retrospektive der fast 50 gemeinsamen Filme, wie die Akademie vorab mitteilte. Sechs internationale Künstler setzen sich in neuen Arbeiten mit dem Werk auseinander.

Danièle Huillet (1936 - 2006) und Jean-Marie Straub (geb. 1933), beide in Frankreich geboren, hatten ihre künstlerische Heimat in Deutschland gefunden, weil er in den 50er Jahren nicht zum Algerienkrieg eingezogen werden wollte. Das Paar arbeitete fast ein halbes Jahrhundert zusammen. Aufsehen erregte es schon früh mit den Böll-Adaptionen »Machorka-Muff« (1962) und »Nicht versöhnt oder Es hilft nur Gewalt, wo Gewalt herrscht« (1965). Markenzeichen der beiden waren Minimalismus und Purismus. Professionelle Schauspieler lehnten sie genauso ab wie jedes Zugeständnis an Kommerz und Konvention. »Damit sind die Filme von Huillet/Straub hochaktuell und das Werk, gegen dessen Anachronismen oft heftig polemisiert wurde, erweist sich heute als offen, verspielt und radikal zeitgenössisch«, so die Kuratoren.

Akademiepräsidentin Jeanine Meerapfel eröffnet das Programm »Sagen Sie’s den Steinen« am Mittwoch (13. September, 19.00 Uhr). Mit einer Einführung des Kulturwissenschaftlers Diedrich Diederichsen folgt im Anschluss der Film »Von Heute auf Morgen« (1996). Die begleitende Ausstellung ist bis zum 19. November im zu sehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln