Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Christ aus Afghanistan angegriffen

Zwei Männer haben aus christenfeindlichen Motiven einen Mann aus Afghanistan angegriffen und verletzt. Der 23-Jährige war am Montagabend gegen 22 Uhr in der Nähe des S-Bahnhofes Neukölln unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Nach Angaben des 23-Jährigen kamen zwei Männer auf ihn zu und sprachen ihn auf eine lange Kette mit einem Kreuz an und fragten, warum er Christ geworden sei. Einer der beiden vermutlich muslimischen Angreifer soll dem Opfer dann die Kette vom Hals gerissen haben, anschließend habe er ihn mehrmals mit einer Faust ins Gesicht geschlagen. Der zweite Mann soll dann den 23-Jährigen festgehalten haben, während ihm der erste Angreifer zwei Schnittverletzungen am Oberkörper zufügte. Anschließend flüchteten die Täter. Der Verletzte wurde im Krankenhaus behandelt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln