Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Großer Mangel an Bauingenieuren

Über Jahrzehnte wurde zu wenig investiert in der Hauptstadt. Um den Rückstand, wie von Rot-Rot-Grün versprochen, abzubauen, braucht es Architekten und Ingenieure. Die sind allerdings Mangelware, wie der vom Verband der Deutschen Ingenieure (VDI) veröffentlichte Marktmonitor zeigt. Im zweiten Quartal waren in Berlin und Brandenburg 2180 entsprechende Stellen ausgeschrieben. Arbeitssuchend gemeldet waren allerdings nur 1107 Menschen mit der entsprechenden Qualifikation. Bundesweit stehen 29 900 offenen Stellen 6432 arbeitslos gemeldete Bauingenieure gegenüber. Im Bundesvergleich steht die Region allerdings noch am Besten da. Der Senat versucht gegenzusteuern, indem für den Ausbau der Radinfrastruktur die privatrechtliche Infra Velo gegründet wurde, die höhere Löhne zahlt. Bezirke beklagen jedoch die Abwerbung von Mitarbeitern ihrer Bauabteilungen. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln