Katalanen setzen Zeichen für Unabhängigkeit

Beim Nationalfeiertag »Diada« fordern Hunderttausende die Durchführung des Referendums

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

»Unabhängigkeit, Unabhängigkeit!« und »Wir werden abstimmen!« skandierten die Demonstranten am Montagabend immer wieder. Wie in jedem Jahr begann die Demonstration zum katalanischen »Nationalfeiertag« um 17.14 Uhr - im Gedenken an den 11. September 1714, als spanische und französische Truppen Barcelona während des Spanischen Erbfolgekrieges eroberten.

In diesem Jahr setzte sich der Protestzug erst nach einer Schweigeminute in Bewegung, um der 16 Anschlagsopfer von Barcelona und Cambrils zu gedenken.

Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer auf eine Million. Die zum Katalonien-Platz führende Prachtavenue Passeig de Gràcia im Zentrum Barcelonas war schon Stunden vor dem offiziellen Beginn der Veranstaltung über eine Distanz von mehreren Kilometern mit Menschen gefüllt. Über 500 000 hatten sich vorab in die Listen der zivilgesellschaftlichen Unabhängigkeitsbewegung Katalanische Nationalversammlung (ANC) für bestimmte Treffpunkte eingetragen, um so sicherzustellen, dass die Formation eines großen Kreuz aus Menschen gewährleistet würde. Es klappte.

Neben Regionalpolitikern und Amtsträgern aller Couleur waren auch bekannte Künstler, Unternehmer und Sportler unter den Teilnehmern. Die Demonstranten trugen gelb-rot gestreifte katalanische Fahnen sowie Plakate mit Aufschriften wie »Referendum ist Demokratie« und »Bye-bye Spain«.

Die Separatisten planen im Fall eines Sieges am 1. Oktober eine Unabhängigkeitserklärung sowie die Einleitung eines verfassunggebenden Prozesses innerhalb von zwei Tagen.

Das Referendum wurde erst letzte Woche vom Verfassungsgericht untersagt. Die Zentralregierung droht unter anderem mit strafrechtlicher Verfolgung vor allem der verantwortlichen Politiker. Doch die Separatisten beteuern, man habe keine Angst. Man werde »nicht einen Schritt zurückweichen«, erklärte vor Journalisten der Fraktionssprecher der Allianz Junts pel Sí (Gemeinsam fürs Ja) im Parlament von Barcelona, Lluis Corominas. »Die müssten eine Million Menschen hinter Gitter stecken. Das wäre ja eine Diktatur.«

Der liberale Politiker Carles Puigdemont, dessen separatistische Allianz von der linksradikalen Partei CUP unterstützt wird, zeigte Verhandlungsbereitschaft. »Bis zur letzten Minute können wir über alles reden, wenn Madrid das möchte.« Seite 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen