Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von oben herab

Die hohe Warte ist der Standpunkt, von dem aus die Welt überschaubar erscheint. Dass luftige Perspektiven auf Wien nicht nur pittoreske Aussichten ergeben, sondern stets auch kulturhistorische und machtpolitische Hintergründe haben, macht Herausgeber Sebastian Hackenschmidt schon im Vorwort dieses schönen und höchst interessanten Bandes deutlich. Bevor der Blick über die Landschaft zum touristischen »Belvedere« wurde, sei er von militärischem Interesse gewesen. Und wenn heute neue Hochhäuser in Wiens Himmel schössen, müsse man fragen, »wo sie sinnvoller Weise zu platzieren wären und wie und von wem sie genutzt werden könnten«.

Das Konzept, neben den 36 Panoramabildern immer auch den jeweiligen Aussichtspunkt fotografisch festzuhalten, ist also nicht nur von architektonischem Interesse, es hat auch einen weltanschaulichen Gehalt. Die nebenstehende Aufnahme, eines von 72 großformatigen Bildern des Fotografen Stefan Oláh, entstand übrigens auf der Aussichtsplattform des 2014 eingeweihten Donau City Tower, der einem Konsortium vornehmlich aus Banken und Versicherungen gehört. Neben kurzen Erläuterungen zu den einzelnen Motiven enthält das zweisprachige Buch (Deutsch und Englisch) drei fachkundige Essays, eine poetische Notiz von Friederike Mayröcker und eine literarische Miniatur von Friedrich Liechtenstein. mha Foto: © Stefan Oláh

Stefan Oláh/ Sebastian Hackenschmidt: Sechsunddreißig Wiener Aussichten. Verlag Anton Pustet, 192 S., geb., 29 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln