Werbung

Rhein-Main: Preise im Nahverkehr gedeckelt

Frankfurt am Main. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) hat für die kommenden drei Jahre eine Deckelung seiner Preiserhöhungen beschlossen. Wie Geschäftsführung und der Aufsichtsrat am Dienstag mitteilten, sollen die Tarife in dieser Zeit jährlich um maximal 1,5 Prozent erhöht werden. Für Fahrgäste in Frankfurt, Mainz und Wiesbaden wartet der RMV mit einer Überraschung auf: In den drei Städten wird eine Tageskarte ab Januar 5,35 Euro kosten - und damit in Frankfurt 1,85 Euro sowie in Wiesbaden und Mainz 1,35 Euro günstiger werden. Einen Versuch startet der RMV auch beim Preis für Einzelfahrscheine: Sie werden den Angaben zufolge in Frankfurt künftig 2,75 Euro kosten (statt bislang 2,90 Euro). Man gehe davon aus, die sinkenden Einnahmen beim Ticketverkauf durch steigende Fahrgastzahlen ausgleichen zu können, hieß es. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln