Polternder Raufbold

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Probleme mit Schrot und Kugel lösen: Für Frank Oesterhelweg, selbstständiger Landwirt im Südosten Niedersachsens, scheint das eine vernünftige Strategie zu sein. Etwa angesichts des Problems Wolf. Kündigte der 55-jährige CDU-Landtagsabgeordnete doch jetzt an, er wolle in Regionen, in denen Isegrim Probleme bereite, zur Jagd auf den Graurock blasen lassen. Zur Hatz auf ihn ins Horn stoßen möchte Oesterhelweg, falls er im zweitgrößten Bundesland Umweltminister wird. Als einen solchen im Schattenkabinett der Union hat ihn jetzt deren Spitzenkandidat Bernd Althusmann präsentiert.

Einen Mann, der bundesweit schon mehr Schlagzeilen gemacht haben dürfte als Althusmann selbst. Etwa nach sexuellen Übergriffen in Köln, die in der Silvesternacht von 2015 auf 2016 für Aufregung sorgten. Auch damals hatte Oesterhelweg für Problemlösung per Patrone plädiert, als er gegenüber einem Anzeigenblatt posaunte: Die Polizei müsse solche »Horden«, wie sie in der Domstadt Straftaten gegen Frauen verübten, notfalls auch mit der Schusswaffe stoppen. Eine Welle der Empörung, auch seitens der Polizei, schlug dem Unionspolitiker entgegen.

Eher als lächerlich wurde von vielen Seiten Oesterhelwegs Gepolter empfunden, mit dem er im Sommer gegen die Bezeichnung vegetarischer Produkte mit »fleischigen« Namen zu Felde zog. Zu einer Diskussion im Hannoveraner Landtag, wo der Abgeordnete sagte, »einen Veggie-Geflügelsalat kann es naturwissenschaftlich nicht geben und auch keine vegetarische Hähnchenbrust«, verzeichnet das Plenarprotokoll mehrfach »Heiterkeit«.

Nicht zuletzt dank eines Disputs mit Gregor Gysi wurde Frank Oesterhelweg über Niedersachsen hinaus bekannt. Der CDU-Mann hat den Fraktionschef der Linkspartei als »Mitarbeiter der Stasi« bezeichnet. Ein Hamburger Gericht verbot dem Niedersachsen 2011 bei Androhung von bis zu einer Viertelmillion Euro Ordnungsgeld, dies weiter zu tun.

Schon der dritte Panzersoldat in Althusmanns Schattenkabinett

Was er als Umweltminister tun will? Gleich mehrere Vorhaben des amtierende Ressortchefs Stefan Wenzel (Grüne) wegradieren. Zum Beispiel das Konzept für Naturschutzgebiete an der Mündung von Elbe und Weser. Auch das geplante landwirtschaftliche Bewirtschaftungsverbot an Flüssen und Gräben, das Wenzel im Interesse des Wassers erarbeitet hat, will Oesterhelweg in die Tonne kloppen. Denn so etwas seien »enteignungsgleiche Eingriffe«, sagt er.

Nichts aber sagt er gegen ein mögliches atomares Endlager in Gorleben. Ein solches will er offensichtlich akzeptieren, bemerkt nur: »Wir suchen nach Standorten und am Ende wird nach wissenschaftlichen Erkenntnissen ausgewertet, welches dafür in Betracht kommt.«

In Frank Oesterhelweg hat der frühere Panzer-Offizier Bernd Althusmann den dritten ehemaligen Panzersoldaten in sein Schattenkabinett geholt, mit dem er im Falle eines Wahlerfolgs regieren möchte. Auch Björn Thümler, Wunsch-Finanzminister der Union und Schatten-Sozialminister Reinhold Hilmers haben bei der Panzertruppe gedient. Für das Agrarressort war bereits Niedersachsens Landfrauen-Vorsitzende Barbara Otte-Kinast erwählt worden von Bernd Althusmann, der wegen seines robusten Auftretens einen - von ihm allerdings ungeliebten - Spitznamen trägt: »Panzer«.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken