Deir Essor vor dem Fall

Heftige Kämpfe mit Dschihadisten in ostsyrischer Stadt

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Deir Essor. Die syrischen Regierungstruppen haben eine Offensive begonnen, um die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in der ostsyrischen Stadt Deir Essor einzukreisen. Die Armee versuche, die Viertel am Westufer des Euphrat unter ihre Kontrolle zu bringen und so die von den Dschihadisten kontrollierten Viertel von drei Seiten einzuschließen, sagte ein Armeevertreter am Mittwoch gegenüber AFP.

Nach Angaben des Armeevertreters ist das Ziel, die IS-Miliz aus der Stadt und der gesamten Provinz Deir Essor zu vertreiben. Die Armee und verbündete Milizen waren vergangene Woche bis zu der Provinzhauptstadt vorgestoßen, in der Regierungstruppen in zwei Vierteln über Jahre unter Belagerung der Dschihadisten ausgeharrt hatten. Seitdem brachte die Armee weitere Verstärkung, um auch die anderen Viertel zurückzuerobern.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London meldete am Mittwoch heftige Kämpfe. Wenn es der Armee gelinge, das am Westufer des Euphrat gelegene Dorf Al-Dschafra zu erobern, bleibe den Dschihadisten nur noch der Ausweg über den Euphrat, der aber in Reichweite der Artillerie und der Luftwaffe liege, erklärte die oppositionsnahe Organisation.

Parallel zu der Armeeoffensive stießen auch die regierungsfeindlichen Syrischen Demokratischen Kräfte mit Unterstützung der US-Luftwaffe auf Deir Essor vor. Bei Angriffen der US- und der russischen Luftwaffe wurden in der Provinz nach Angaben der Beobachtungsstelle in den vergangenen Tagen Dutzende Zivilisten getötet.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte am Dienstag in Damaskus mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad über die militärische Lage beraten. Das teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. In dem Gespräch sei es um das weitere Vorgehen gegen den IS gegangen. Außerdem sprachen Assad und Schoigu über die Lage in den sogenannten Deeskalationszonen, die Binnenflüchtlingen Schutz bieten sollen. Russland gehört wie Iran zu den militärischen Verbündeten der syrischen Regierung.

Die Niederlande haben erstmals vier Dschihadisten die Staatsbürgerschaft entzogen. Die vier Männer hätten sich in Syrien Terrormilizen wie dem IS angeschlossen, teilte Justizminister Stef Blok am Mittwoch in Den Haag mit. Erst im März war ein Gesetz in Kraft getreten, das die Ausbürgerung als Maßnahme für die nationale Sicherheit erlaubt.

Die vier Männer, die auch noch marokkanische Staatsbürger sind, wurden zugleich zu unerwünschten Ausländern erklärt. Dadurch könnten sie nicht mehr legal in die Niederlande und andere Schengen-Länder reisen, erklärte der Minister. Nach dem neuen Gesetz kann die Staatsangehörigkeit auch dann entzogen werden, wenn eine Person nicht zuvor strafrechtlich verurteilt worden ist. AFP/nd

Weihnachtsabo
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken