Werbung

Italien darf Genmais nicht alleine verbieten

Luxemburg. EU-Staaten dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht im Alleingang gentechnisch veränderte Lebens- oder Futtermittel verbieten. Im konkreten Fall habe Italien nicht einseitig den Anbau des umstrittenen Genmaises MON 810 verbieten dürfen, urteilten die Luxemburger Richter am Mittwoch (Rechtssache C-111/16). Über die EU-weiten Regelungen könnten sich EU-Länder nicht hinwegsetzen, weder mit Verboten, aber insbesondere nicht mit Lockerungen. Italien hatte das Verbot 2013 mit neuen Studien begründet. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit sah darin aber keine neuen Beweise. Landwirte, die den Mais anbauten, wurden verklagt. Das italienische Gericht wollte vom EuGH nun wissen, ob bei wissenschaftlichen Unsicherheiten Sofortmaßnahmen einzelner Länder erlaubt sind. Das verneinten die Richter. Diese seien nur zulässig, wenn erwiesenermaßen von ernsten Risiken auszugehen sei. »Das Urteil zeigt, welchen Stellenwert das Vorsorgeprinzip in der EU im Zweifelsfall wirklich hat: keinen«, kritisierte der Grünen-Europaabgeordnete Martin Häusling gegenüber »nd«. Einem begründeten Verdacht werde damit die Notwendigkeit zum Nachweis von Risiken gegenüber gestellt. nd/dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln