Werbung

Tanzen für Willkommenskultur

Zu einer antirassistischen Parade werden am Sonnabend 15 000 Teilnehmer erwartet

»Wir werden uns nicht daran gewöhnen, was vor unseren Augen passiert«, heißt es im Aufruf für die »Welcome United«-Parade. Sie findet eine Woche vor den Bundestagswahlen in Berlin statt. »Tod und Leid« herrsche auf den Fluchtrouten, und täglich würden hier Menschen »beleidigt, bespuckt und geschlagen«. Dennoch gebe es Hoffnung, sagt Newroz Duman, die die Parade mitorganisiert und bei Jugend ohne Rassismus (JoR) aktiv ist. »In den kleinsten Dörfern gibt es Willkommensinitiativen, die sich zum großen Teil 2015 gegründet haben. Täglich melden sich Ehrenamtliche bei uns, die Rat brauchen, aber viele dieser Gruppen sind nicht sichtbar.«

Allein aus dem Rhein-Main-Gebiet sollen acht Busse nach Berlin zur Parade kommen, aus insgesamt 20 Städten sollen Menschen anreisen. Viele hätten vor zwei Jahren, zur Hochzeit der Zuzugszahlen, angefangen, sich ehrenamtlich für Flüchtlinge zu engagieren, sagt Duman.

19 Wagen sollen am Samstag vor dem Bundesinnenministerium an den Start gehen und sich um 14 Uhr in Bewegung setzen. Mit dabei sind Flüchtlingsinitiativen wie das Roma Center Göttingen, Flüchtlingsräte und Selbstorganisierungen wie »Refugees4Refugees« aus Stuttgart - auch das Flüchtlingshotel City Plaza in Thessaloniki wird einen Wagen auf der Parade gestalten. Außerdem werden stadtpolitische Gruppen und solche, die sich für Gleichberechtigung einsetzen, teilnehmen, darunter die Interventionistische Linke (IL), der Republikanische AnwältInnenverein (RAV) und Attac. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit bis zu 15 000 Teilnehmern. Außerdem gebe es in verschiedenen Städten im Vorfeld Veranstaltungen zum Thema. In Berlin wollen an diesem Donnerstag Aktivisten aus Belgrad und Thessaloniki über Solidaritätsstrukturen entlang der Balkanroute berichten.

Es stimme nicht, wenn die Bundesregierung sage, Roma seien in ihren Herkunftsländern sicher, sagt Kenan Emini: »In Serbien oder im Kosovo sind Roma und Sinti nicht geschützt und unter anderem Pogromen ausgesetzt.« Er engagiert sich bei der Kamapagne »Alle bleiben« gegen Abschiebungen. Emini zitiert eine Untersuchung, nach der viele Kinder nach der Abschiebung in ihre Herkunftsländer nicht mehr zur Schule gehen könnten. Die Folge sei klar: »Die kommen wieder - natürlich.«

Für Ruben Neugebauer, Sprecher der Flüchtlingsrettungsorganisation SeaWatch, die auf dem Mittelmeer Schiffbrüchigen hilft, zeige sich die neue Flüchtlingspolitik darin, dass Europa bereit sei, »dreckige Deals« mit der libyschen Küstenwache einzugehen, die offensichtlich geltendes Recht breche. »Die libysche Küstenwache, die im Auftrag der EU handelt, macht uns die Arbeit sehr schwer«. Die Kritik an seiner Mission, sie animiere Menschen zur Flucht, weist er zurück: »65 Millionen Flüchtlinge gibt es weltweit. Wer wirklich glaubt, dass ein 33 Meter langer Kutter ein Pull-Faktor für die Flüchtlinge sei, der muss sich die Sache etwas globaler anschauen«, rät er.

Berichten, die Krise auf dem Mittelmeer sei vorüber, hält er entgegen, dass die Besatzung der SeaWatch 1 erst am vergangenen Montagmorgen 27 Menschen aus Syrien vor der griechischen Insel Kos aus Seenot gerettet habe.

Im Hinblick auf die Bundestagswahl sagt die Organisatorin der »Welcome United«-Parade Newroz Duman, es sei klar, dass »grenzübergreifende Solidarität parteipolitisch keine Heimat hat und sich nicht auf die Parteien verlassen kann. Wer kein Wahlrecht hat, wird nicht repräsentiert. Aber damit werden wir uns nicht abfinden«. Anmelder Samee Ullah kündigt an: »So bunt, wie unser Netzwerk ist, so bunt werden wir auch auf die Straße gehen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln