Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rückzug aus Protest

Das Haus für Poesie, das in der Jury des Alice-Salomon-Poetik-Preises vertreten ist, hat angekündigt, sich als Partner des Preises zurückzuziehen, sollte Eugen Gomringers Gedicht »avenidas«, wie geplant, von der Fassade der Alice-Salomon-Hochschule (ASH) in Hellersdorf entfernt werden, so Thomas Wohlfahrt, Leiter des Hauses für Poesie am Mittwoch. Gomringer hatte den Poetikpreis 2011 von der Hochschule mit der Begründung erhalten, er sorge für einen Quantensprung in der Sprachkunst.

Den Kritikern des Gedichts, die es als sexuell diskriminierend empfinden und es im Kontext einer patriarchalen Kunsttradition sehen, fehle es »völlig an Verständnis«, heißt es in der Stellungnahme. »Die Freiheit der Kunst ist ein hohes Gut demokratischer Gemeinwesen, das durch dergleichen Beschränkung nicht infrage gestellt werden darf«, schreibt das Haus für Poesie.

Bereits im Dezember 2016 habe man der Hochschule mittgeteilt, sie möge von dem Vorhaben Abstand nehmen, dass Gedicht zu entfernen. Das ist nicht geschehen, weshalb das Haus für Poesie auch die Ausschreibung für eine Neugestaltung der Fassade oder eine mögliche Kontextualisierung des Gedichts ablehnt. Alle Überlegungen, wie die vier Strophen, die von einem Bewunderer der Frauen, Blumen und Straßen erzählen, erhalten bleiben könnten, würde das Haus aber konstruktiv begleiten. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln