Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Börse will Ermittlungen gegen Kengeter beenden

Frankfurt am Main. Die Deutsche Börse will mit einer Buße in Höhe von 10,5 Millionen Euro das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Insiderhandels gegen ihren Chef Carsten Kengeter beilegen. Der Konzern erklärte sich am Mittwochabend zur »Zahlung zweier Geldbußen« von je fünf Millionen und 5,5 Millionen Euro bereit. Das hätten Vorstand und Aufsichtsrat entschieden, hieß es. Die Börse wies die Vorwürfe gegen Kengeter zurück. Die Entscheidung, die Bußgelder zu akzeptieren, sei im Interesse des Unternehmenswohls getroffen worden. Die Behörden müssen noch zustimmen. Kengeter hatte sich im Dezember 2015 mit Aktien der Deutschen Börse eingedeckt. Zwei Monate später wurden Fusionspläne mit der London Stock Exchange bekannt. Die Staatsanwaltschaft hatte deshalb Ermittlungen eingeleitet. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln