Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gegen die Hyperglobalisierung

UNCTAD schlägt neues Lohnmodell vor: Bezahlung nach der Rentabilität des Unternehmens

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Vorwärts zu einem neuen globalen Deal«, lautet das Motto der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in ihrem am Donnerstag veröffentlichten »Trade and Development Report 2017«. Mit Blick besonders auf Deutschland fordert die UN-Organisation die Regierungen weltweit auf, die »Austerität« hinter sich zu lassen und ihren Sparkurs zu beenden. Bemängelt wird auch die fehlende Koordinierung der Wirtschaftspolitik zwischen den führenden Industriestaaten. Die Kritik richtet sich nicht allein an die USA und Trumps »America first«. Weltweit dominieren seit Beginn dieses Jahrzehnts zweiseitige oder regionale Abkommen die globale Handelspolitik. Dagegen gibt es kaum noch multinationale Projekte wie die »Neue Seidenstraße«, die China und seine Partner auf drei Kontinenten vorantreiben.

Gleichwohl wachsen die großen Volkswirtschaften. Das Bruttoinlandsprodukt der G20-Staaten legte im zweiten Quartal um beachtliche 0,9 Prozent gegenüb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.