Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Endstation Nordrup: Transrapid auf seiner letzten Fahrt

Lathen. Der letzte in Deutschland gebaute Transrapid ist auf dem Weg zu seiner Endstation im niedersächsischen Nortrup. Drei je 25 Meter lange und rund 40 Tonnen schwere Teilsektionen des Magnetschwebezuges verließen am Mittwoch auf Spezial-Tiefladern das Gelände der Transrapid-Versuchsanlage Emsland in Lathen. Ziel des Transrapid der Baureihe 09 (TR09) war das Firmengelände der Fleischwarenfabrik Kemper im rund 60 Kilometer entfernten Nortrup, die den Zug im November 2016 für 200 001 Euro ersteigerte. Das Unternehmen gehört den Nachfahren Hermann Kempers, der als Transrapid-Erfinder gilt. Kemper-Geschäftsführer Wolfgang Kühnl (36) ist ein Urenkel Kempers. Er will den insgesamt 75 Meter langen rot-weißen Zug unter anderem als Museums- und Konferenzfläche nutzen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln