Werbung

Rostock bekommt Geld für Transitflüchtlinge

Rostock. Das Land will der Hansestadt Rostock 2,5 Millionen Euro für die Betreuung von Flüchtlingen im Jahr 2015 überweisen. Mit dieser sogenannten Sonderbedarfszuweisung sollen die Kosten abgedeckt werden, die bei der Erstversorgung und Unterbringung in Notunterkünften entstanden waren, wie das Schweriner Innenministerium am Donnerstag mitteilte. In der Zeit von Anfang September bis zur Schließung der schwedischen Grenze für Flüchtlinge Mitte November 2015 waren früheren Angaben zufolge rund 30 000 Menschen nach Rostock gekommen. Sie hatten meist das Ziel Skandinavien vor Augen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!