Werbung

Ohne Spannung bleibt nur Symbolik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

So ist das, wenn die Spannung fehlt. Da das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Sommerspiele der Jahre 2024 und 2028 schon vor Wochen per Hinterzimmerdeal und ohne Kampfabstimmung an Paris und Los Angeles vergeben hatte, musste die Welt am Mittwochabend auf die Bilder des Jubels und der Trauer verzichten, die sonst geschossen werden, wenn das IOC den Austragungsort Olympischer Spiele wählt.

An die Stelle von mitreißenden Emotionen traten daher alt bekannte Symbole. Kurz nachdem die Mitglieder des IOC in Lima die Vereinbarung mit den beiden Metropolen endgültig abgesegnet hatten, wurden in Frankreichs Hauptstadt in Sichtweite des Eiffelturms die fünf Olympischen Ringe enthüllt. Sie werden mit dem ebenso weltberühmten Wahrzeichen im Hintergrund auch in sieben Jahren ein beliebtes Fotomotiv werden. Die Olympiaorganisatoren von Los Angeles entschieden sich für die Olympische Flamme, die sie am Memorial Coliseum entzündeten.

Die Arena wird in elf Jahren nach 1932 und 1984 zum dritten Mal als Olympiastadion fungieren. Nachhaltigkeit im besten Sinne also. So hatte IOC-Präsident Thomas Bach seine Agenda 2020 immer umschrieben. Dem Gigantismus und Neubauwahn sollte auch angesichts ausufernder Kosten für Bewerber und Ausrichter Einhalt geboten werden. Zu viele gute Kandidaten hatten ihre Bewerbungen zurückgezogen, nachdem die Bürger »Nein« gesagt hatten. Mit Paris und Los Angeles blieben aber immerhin noch zwei passende Kandidaten - und Bach wollte keinen von beiden verlieren. Also fädelte er den Deal ein, der die Spiele erst nach Frankreich und dann - gelockt mit mehr als einer Milliarde Dollar Prämie - in die USA bringen wird. Win-win-win-Situation nennt man so etwas wohl heutzutage.

Fehlt nur noch, die Begeisterung der Bürger für Olympia neu zu entfachen. Das dauert länger und ist auch nicht so einfach in irgendwelchen Hinterzimmern aushandelbar. Wenn aber Paris und Los Angeles vorzeigbare Beispiele abgeben, könnte sich das Problem mit den wenigen Bewerbern bald wieder erledigt haben. ok Fotos: imago/Xinhua, AFP/Frederic J. Brown

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!