Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fotos und Ehrungen

Der zum zwölften Mal verliehene Aenne-Biermann-Preis für deutsche Gegenwartsfotografie geht an den Berliner Andreas Rost. Das habe die Preisjury bei ihrer jüngsten Sitzung entschieden, teilte die Stadt Gera am Donnerstag mit.

Den 2. Preis gewann Almut Hilf aus Hamburg, mit dem 3. Preis bedachte die Jury Hayahisa Tomiyasu aus Leipzig. Das Preisgeld für die ersten drei Gewinner beträgt insgesamt 5500 Euro. Hinzu kommen vier Anerkennungspreise, die mit jeweils 500 Euro dotiert sind.

Insgesamt hatten sich an der Ausschreibung des Museums für Angewandte Kunst Gera 176 Menschen mit 317 Arbeiten beteiligt. Die feierliche Preisverleihung ist im Dezember geplant. Die Auszeichnung ist nach der Fotografin Aenne Biermann (1898 - 1933) benannt, die zeitweise in Gera lebte und den Angaben zufolge zu den Vertretern der Neuen und der Neusachlichen Fotografie gehörte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln