Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von Einsamkeit und Zuneigung

Seit dem Tod des Vaters vor 22 Jahren lebt Fred Hünings Mutter, Jahrgang 1941, alleine. Sie hat zwar einen großen Freundeskreis, betreut regelmäßig ihre drei Enkel und engagiert sich aktiv für lernschwache Kinder. Doch Fred setzt sich mit seiner Arbeit »glaube/Häuptling« (Foto) vor allem mit der Zeit dazwischen auseinander. Mit dem, was den Kern ihres Daseins ausmacht: mit der Einsamkeit und den alltäglichen Ritualen: Gartenarbeit, Kochen, Abwaschen, Wäsche hängen und den Friedhofsbesuchen.

Hünings Arbeit ist Teil der Gruppenausstellung »Labsal und Bürde«. Zentrales Thema ist das Altern, das angenehm unprätentiös und zärtlich besprochen wird. Keine agilen Rentner auf Hüpfbällen, aber auch keine plakativ inszenierte Armut, die Bilder zeigen stattdessen gnadenlose Intimität, Einsamkeit, tiefe Zuneigung (sich gegenseitig die Hose anziehen, weil das Bücken schwerfällt) und Lebenslust, trotz aller Einschränkungen, die das Altwerden mit sich bringt. Die Schau zeigt Werke von Espen Eichhöfer, Sibylle Fendt, Nele Gülck, Fred Hüning, Charlotte Krauss und Inga Alice Lauenroth. nd

15. September - 8. Oktober, aff Galerie, Kochhannstraße 14, Friedrichshain

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln