Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geehrt

Personalie

Vor 25 Jahren organisierte er Sitzblockaden gegen Castortransporte, seit zehn Jahren ist er Sprecher der Anti-Atom-Organisation »ausgestrahlt!«. Jetzt wird Jochen Stay für den Kampf gegen Atomkraft ausgezeichnet. Am Freitag erhält er in Basel den »Nuclear Free Future Award« in der Kategorie »Besondere Anerkennung«. Der Preis wird seit 1998 an die verliehen, die sich für eine Welt ohne Atomwaffen und -energie einsetzen.

Der 1965 geborene Stay war zunächst in der Südafrika- und Nicaragua-Solidarität aktiv, in den 1980ern stieß er zur Friedensbewegung und beteiligte sich an Blockaden gegen die Stationierung von US-Atomraketen. Während des Germanistik- und Politikstudiums in Mannheim schrieb er für die anarchistische Zeitschrift »Graswurzelrevolution«. Über den Widerstand gegen die geplante Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf gelangte er in die Gorlebener Protestszene.

Er initiierte die Kampagne »X-tausendmal quer«: Mit Sitzblockaden konnten Atommüllfuhren teils stundenlang aufgehalten werden. »Das von ihm mitentwickelte Mobilisierungs- und Blockadekonzept hat zu den größten und langanhaltendsten Sitzblockade-Aktionen in der Geschichte der Anti-Atom-Bewegung geführt«, heißt es in der Begründung der »Nuclear-Free-Future-Award«-Jury. »Die Ideen und Konzepte von ›X-tausendmal quer‹ wurden von vielen Protestbewegungen national und international aufgegriffen.«

Auch deshalb wurde Gorleben zum Kristallisationspunkt der Anti-AKW-Bewegung. Bei allen 13 Castortransporten protestierte Stay mit. 2011 wurde er für drei Tage in Gewahrsam genommen, ein Gericht erklärte das später für rechtswidrig. Spätestens seit der Gründung von »ausgestrahlt!« 2008 gilt Stay als Stratege des bundesweiten Anti-Atom-Protestes. 2010 organisierte er eine Menschenkette zwischen den AKW Brunsbüttel und Krümmel, nach der Fukushima-Katastrophe 2011 waren es Großdemonstrationen und Mahnwachen. »Nur durch den anhaltenden Protest ist es gelungen, der Bundesregierung die Stilllegung von acht Atomkraftwerken abzutrotzen«, so die Jury.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln