Werbung

Efsa schreibt von Monsanto ab

EU-Behörde kopierte bei Glyphosat-Bewertung Passagen vom Agrarchemiekonzern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rom. Im Streit um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat hat die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (Efsa) einem Zeitungsbericht zufolge teilweise die Argumentation des Herstellers Monsanto übernommen. Es gehe um rund 100 Seiten des 4300 Seiten umfassenden Schlussberichts der Efsa aus dem Jahr 2015, und zwar um die »umstrittensten Kapitel«, berichteten am Freitag die Zeitungen »La Stampa« und »Guardian«.

Die Efsa mit Sitz im italienischen Parma hat sich für eine Verlängerung der Zulassung von Glyphosat ausgesprochen - dem will die EU-Kommission demnächst folgen. Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis hatte Mitte Juli mitgeteilt, es gebe keinen Grund, den Stoff als krebserregend einzustufen. Dies sei auch die Auffassung der Efsa und der Europäischen Chemikalienagentur. Die Zulassung des Mittels läuft Ende des Jahres aus.

»Die Kapitel im Efsa-Bericht über die bislang veröffentlichten Studien zur Wirkung von Glyphosat auf die menschliche Gesundheit sind quasi Wort für Wort von einem Monsanto-Bericht von 2012 übernommen«, schrieb nun »La Stampa«. Damals hatte der US-Agrarchemiekonzern, der von Bayer übernommen werden soll, im Namen eines Konsortiums von 20 Glyphosat-Anbietern in Europa den Bericht eingereicht.

Der Streit um das Unkrautvernichtungsmittel tobt seit Jahren. Eine Agentur der Weltgesundheitsorganisation WHO hatte im Frühjahr 2015 erklärte, Glyphosat sei »wahrscheinlich krebserzeugend bei Menschen«. Den Herstellern zufolge handelte es sich dabei jedoch nur um »theoretische Überlegungen« ohne Bezug zu realen Verbraucherrisiken. Da es im EU-Ministerrat keine Mehrheit für oder gegen Glyphosat gibt, will die EU-Kommission über eine Verlängerung der Zulassung entscheiden. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder