Werbung

Prozessauftakt zu Kontrollen in Nordkiez

Minderjährige Kläger wurden in Berlin-Friedrichshain von der Polizei durchsucht

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frerik F. stand mit Freunden vor seinem Haus in der Samariterstraße in Friedrichshain, als er von Polizisten kontrolliert wurde. Es war der Abend des 16. Januars 2016, F. war gerade 14 Jahre alt geworden und wollte zu seiner Geburtstagsfeier aufbrechen. Drei Minuten hätten sie dort gestanden, um auf eine weitere Person zu warten, bevor sie von Polizisten angesprochen wurden, berichtete F. am Freitag vor dem Verwaltungsgericht. F. ist einer von sechs Klägern, die 2016 in der Rigaer Straße oder in naher Umgebung kontrolliert und durchsucht wurden und deren Klagen am Freitag verhandelt wurden.

Warum F. und seine Freunde - keiner von ihnen war volljährig - kontrolliert wurden, erklärt der anwesende Polizeizeuge Thomas G. so: »Es kam mir merkwürdig vor, dass sich eine Gruppe bei klirrenden Temperaturen draußen aufhält.« Zudem seien die Menschen dunkel gekleidet gewesen und hätten Gepäckstücke dabei gehabt. G. schätzt, dass die Gruppe mindestens fünf Minuten vor dem Haus stand, bevor sein Einsatzwagen dort eintraf. Dass es sich um Minderjährige handelte, sei erst nach den Personenkontrollen deutlich geworden. Durchsucht wurden die Jugendlichen trotzdem vorsorglich.

Der Friedrichshainer Nordkiez rund um die Rigaer Straße gilt als sogenannter kriminalitätsbelasteter Ort (kbO), weil es dort immer wieder Sachbeschädigungen, Angriffe auf Polizisten und Brandanschläge gibt. Die Polizei vermutet die Täter im »linksextremen Spektrum« rund um das linke Hausprojekt in der Rigaer Straße 94. Am 13. Januar 2016 hatte es in der Straße eine Auseinandersetzung mit einem Kontaktbereichsbeamten der Polizei gegeben. In einem kbO sind anlasslose Personenkontrollen möglich. Grüne, LINKE und Piraten hatten dies immer wieder kritisiert. In der Antwort auf eine Schriftliche Anfrage des früheren Piratenpolitikers Christopher Lauer gab die Innenverwaltung an, dass vom 13. Januar bis 29. Februar 2016 in dem Gebiet 1883 Identitätsfeststellungen vorgenommen wurden.

Die Grünen-Abgeordnete und Prozessbeobachterin Canan Bayram hoffte zu Beginn, dass auch die grundsätzliche Rechtmäßigkeit kriminalitätsbelasteter Orte behandelt würde. Ob es dazu kam, ließ sich bis Redaktionsschluss nicht klären. Offen blieb zunächst auch, ob ein weiterer Verhandlungstag angesetzt würde.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen