Gewerkschaften drohen mit Hochschulstreiks

In den Tarifverhandlungen für die studentischen Beschäftigten an Hochschulen haben die Gewerkschaften GEW und ver.di das Angebot der Arbeitgeberseite abgelehnt. Ein Streik im Wintersemester sei denkbar, so ver.di-Verhandlungsführer Matthias Neis. Der Kommunale Arbeitgeberverband KAV Berlin hatte eine Stundensatzerhöhung von 10,98 Euro auf 12,13 Euro zum 1. Januar 2018 vorgeschlagen. Drei Jahre später solle der Satz auf 12,35 Euro steigen, sagte ein ver.di-Sprecher am Freitag. »Auf dieser Basis machen Verhandlungen keinen Sinn. Das neue Angebot der Hochschulen liegt in der Summe immer noch unter dem, was uns in der ersten Verhandlungsrunde unterbreitet wurde«, sagte GEW-Verhandlungsführer Udo Mertens. Eine Antwort der Arbeitgeber auf einen Kompromissvorschlag der Gewerkschaften stehe noch aus. »Wir müssen uns noch mit allen Hochschulen abstimmen. Das ist ein zeitaufwändiger Prozess«, so eine KAV-Sprecherin am Freitag. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung