Werbung

Der Marschall, der Handys aktiviert

René Heilig zu den fortgesetzten Raketendrohungen aus Nordkorea

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kim Jong Un bestätigt offenbar mit Lust ein Vorurteil, das da lautet: Gebt kleinen dicken Männern nicht zu viel Macht. Sonst werden sie größenwahnsinnig. Zu spät! Kim ist Marschall, Oberbefehlshaber seiner Volksarmee, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik und Chef der Partei der Arbeit Koreas. Und das Dollste - er kann, wann immer er will, in Japan zehntausendfach Handys Alarm klingeln lassen. Er muss nur - so wie am Freitag - eine Rakete starten, sie über Hokkaido fliegen lassen und im Ozean versenken.

Mit dem Trick und der Androhung, den Raketen Atombomben mitzugeben, bringt er inzwischen die gesamte restliche Welt in Wut. Er riskiert, dass bald niemand mehr mit seinem Land Handel treibt. Was nicht anderen Ländern, wohl aber seinem eigenen, ohnehin bettelarmen Volk Schade zufügt. Verrückt! Genau davor will er es doch angeblich bewahren. Er baue Bomben und Raketen doch nur, damit niemand es wagt, Nordkorea anzugreifen, sagt Kim und stößt seinerseits absurdeste Drohungen aus.

Nun gibt es noch immer Experten, die glauben, Kim wolle die USA an den Verhandlungstisch zwingen. Falls das so ist, wird es Zeit, statt Raketen entsprechende Signale zu schicken. Denn niemand erlangt Sympathien dadurch, dass er Bürger anderer Staaten per Handy aus dem Schlaf reißt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!