Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tausende bei »traumschöner antirassistischer Demo«

»Welcome United«-Parade in Berlin: Radikale Kurswende in der Migrationspolitik und im Umgang mit Asyl in Europa gefordert

Berlin. Viele Tausend Menschen sind in Berlin für gleiche Rechte von Geflüchteten und gegen Abschiebungen auf die Straße gegangen. Vor Ort war von einer überwältigenden Menge die Rede, die letzten Lautsprecherwagen konnten erst eine halbe Stunde nach Start des Zuges den Auftaktplatz vor dem Bundesinnenministerium verlassen. Über 20 Wagen wurden gezählt, auf ihnen werden jeweils verschiedene Forderungen für eine radikale Kurswende in der Migrationspolitik und dem Umgang mit Asyl in Europa vertreten.

»Wir haben insgesamt 7.500 Teilnehmer gezählt. Fast die Hälfte davon waren Flüchtlinge aus ganz Deutschland. Sie sind mit insgesamt 30 Bussen nach Berlin gekommen. Die restlichen Demonstranten kamen hauptsächlich aus Berlin«, sagte ein Sprecher am Samstagnachmittag. »Unsere antirassistische Parade soll so bunt wirken wie ein Karnevalsumzug«, so der Sprecher. Wie beim echten Karneval waren auch Themenwagen dabei. So hatten Flüchtlingshelfer eine Fähre nachgebaut. Auf dem echten Wasser wurde die Parade von einem Schlauchboot des Vereins »Sea-Watch« begleitet, das parallel auf der Spree fuhr.

Eine »traumschöne antirassistische Demonstration«, so die Interventionistische Linken. Es seien »richtig viele Menschen« unterwegs. Mit Blick auf die Parteien rechts der Mitte hieß es, »wir sind schon lange Migrationsgesellschaft - vielfältig und solidarisch«. Diese würden die Willkommenskultur nicht stoppen können.

»Wir werden uns nicht daran gewöhnen, was vor unseren Augen passiert«, hieß es im Aufruf zu der »Welcome United«-Parade, die nicht ohne Grund eine Woche vor den Bundestagswahlen in Berlin stattfindet. Die parteipolitische Konkurrenz ist stark vom Thema Migration geprägt, allerdings herrscht eine von Angstmache geprägte Stimmung, in der es immer wieder zu rassistischen Ausfällen kam.

Dennoch gebe es Hoffnung, sagte Newroz Duman, die die Parade mitorganisiert hat und bei Jugend ohne Rassismus aktiv ist. »In den kleinsten Dörfern gibt es Willkommensinitiativen, die sich zum großen Teil 2015 gegründet haben. Täglich melden sich Ehrenamtliche bei uns, die Rat brauchen, aber viele dieser Gruppen sind nicht sichtbar.« Auch das ist ein zentraler Aspekt der Demonstration: die andere Mehrheit zu zeigen, die des Willkommens, der solidarischen Hilfe für Geflüchteten, der demokratischen Selbstorganisierung über angeblich Trennendes hinweg.

Der Zug startete gegen 14 Uhr vor dem Bundesinnenministerium in Berlin. Mit dabei sind Flüchtlingsinitiativen wie das Roma Center Göttingen, Flüchtlingsräte und Selbstorganisierungen wie »Refugees4Refugees« aus Stuttgart, das Flüchtlingshotel City Plaza aus Thessaloniki, stadtpolitische Gruppen und solche, die sich für Gleichberechtigung einsetzen. Auch die linke Szene und demokratische AnwältInnen sind dabei. Aufgerufen hat auf das Netzwerk Attac. Im Vorfeld war von bis zu 15.000 Teilnehmern die Rede. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln