Werbung

Ulrike Poppe zieht Bilanz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die scheidende Brandenburger Stasibeauftragte Ulrike Poppe bilanziert am Montag ihre achtjährige Amtszeit. Als wichtigste Aufgabe hatte sie immer bezeichnet, den Betroffenen in Dialog mit den politischen Verantwortlichen zu helfen. Sie will berichten, wie und ob sich die Situation der ehemals aus politischen Gründen Verfolgten in der sowjetischen Besatzungszone und in der DDR verbessert hat. Thema ist auch, ob es gelungen ist, in der Öffentlichkeit für die Themen kommunistische Diktatur, Verfolgung, Widerstand und Anpassung in Brandenburg eine breitere Resonanz zu finden. Die von Poppe vorgeschlagene Nachfolgerin, die DDR-Oppositionelle Maria Nooke, tritt ihr Amt am Dienstag an. Sie war zuletzt Vize-Direktorin der Stiftung Berliner Mauer und Chefin der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Berlin-Marienfelde. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen