Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gegenwart auf Reisen

Kulturaustausch China

Mit »Deutschland 8« öffnet am Dienstag die bislang größte Ausstellung zeitgenössischer deutscher Kunst in Peking ihre Tore für das Publikum. In sieben Museen und einem Dialogforum werden bis zum 31. Oktober insgesamt 320 Werke von 55 Künstlern der Nachkriegszeit gezeigt. Die Schau ist die Antwort auf die Darstellung »China 8« vor zwei Jahren, als in acht Städten an Rhein und Ruhr 500 Werke chinesischer Künstler ausgestellt wurden.

Zur feierlichen Eröffnung war am Sonntag trotz Bundestagswahlkampf sogar Außenminister Sigmar Gabriel nach Peking gereist. »Es ist das bedeutendste deutsche Kulturprojekt in den 45 Jahren deutsch-chinesischer Beziehungen«, sagte der deutsche Botschafter Michael Clauß. Auch in Deutschland gebe es keine Stadt, wo Nachkriegskunst so stark vertreten sei. »Es ist ein gutes Beispiel, wie bilaterale Kulturbeziehungen idealerweise laufen können.«

Organisatoren sind die Bonner Stiftung für Kunst und Kultur sowie Chinas Zentrale Hochschule der Bildenden Künste, wo auch die umfangreichste Präsentation stattfindet. Die Kunsthochschule lädt darüber hinaus zum interkulturellen Dialog ein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln