Werbung

Gegenwart auf Reisen

Kulturaustausch China

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit »Deutschland 8« öffnet am Dienstag die bislang größte Ausstellung zeitgenössischer deutscher Kunst in Peking ihre Tore für das Publikum. In sieben Museen und einem Dialogforum werden bis zum 31. Oktober insgesamt 320 Werke von 55 Künstlern der Nachkriegszeit gezeigt. Die Schau ist die Antwort auf die Darstellung »China 8« vor zwei Jahren, als in acht Städten an Rhein und Ruhr 500 Werke chinesischer Künstler ausgestellt wurden.

Zur feierlichen Eröffnung war am Sonntag trotz Bundestagswahlkampf sogar Außenminister Sigmar Gabriel nach Peking gereist. »Es ist das bedeutendste deutsche Kulturprojekt in den 45 Jahren deutsch-chinesischer Beziehungen«, sagte der deutsche Botschafter Michael Clauß. Auch in Deutschland gebe es keine Stadt, wo Nachkriegskunst so stark vertreten sei. »Es ist ein gutes Beispiel, wie bilaterale Kulturbeziehungen idealerweise laufen können.«

Organisatoren sind die Bonner Stiftung für Kunst und Kultur sowie Chinas Zentrale Hochschule der Bildenden Künste, wo auch die umfangreichste Präsentation stattfindet. Die Kunsthochschule lädt darüber hinaus zum interkulturellen Dialog ein. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen