Werbung

Linke Populisten, besinnt euch!

Im Wahlkampf füttert die Linkspartei Elitenhass, warnt Florian Haenes

  • Von Florian Haenes
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch Bundeskanzlerin, Minister und Parlamentsabgeordnete sollen zukünftig in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen, fordert Matthias Höhn, Bundesgeschäftsführer der Linkspartei. Sechs Tage vor der Wahl macht er eine alte Forderung erneut zum Thema. Begründung ist ein angeblicher Unmut »über die da oben«, der unter Wählern vorherrsche. Damit klimpert die Linkspartei unbekümmert auf der Klaviatur der Populisten.

Überhaupt nichts ist skandalös an der Praxis, Politikern gesonderte Altersbezüge zu zahlen. Nach freiem Gewissen sollen sie handeln. Dafür müssen sie sich finanziell abgesichert wissen. Die Altersbezüge zum Problem zu erklären, ist opportunistisch. Und im Jahr 2017, in dem zum ersten Mal eine rechte Partei zweistellig in den Bundestag einziehen könnte, ist es obendrein verantwortungslos, denn Höhn füttert - unbewusst? - Elitenhass. Ein tief verwurzelte Ressentiment gegen politische Amtsträger behauptet, diese bereicherten sich hinter dem Rücken hart arbeitender Leute, in Wirklichkeit sei die Demokratie ein Selbstbedienungsladen. Nur eine Partei treibt dieses Sicht auf die Spitze: »Volksverräter«, geifert die AfD.

Die Linkspartei sollte den Wählern derlei nicht einflüstern. Keine Wählerstimme ist es wert, Misstrauen zwischen Amtsträgern und Bürgern den Boden zu bereiten. Am Ende profitiert nur die AfD.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen