Werbung

Ein Gespenst geht um in Görlitz

In der Neißestadt fällt eine ungewöhnliche Wahlwerbung ins Auge – sie wird auch den 24. September überleben

  • Von Harald Lachmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl bestimmt auch im ostsächsischen Görlitz eine Vielzahl von Plakaten, Postern und Losungen das öffentliche Stadtbild. Das meiste davon ist indes vergänglich, ab der kommenden Woche werden die Tafeln und Schilder wieder abgebaut. Nicht so dagegen eine Wahlwerbung in der Görlitzer Bergstraße, unweit des Neißeufers. »Wählt Thälmann!«, so leuchtet es hier in aller Breite und in frisch wirkendem Weiß von einer roten Backsteinmauer. Nur, wer soll den einstigen KPD-Chef, der 1944 von den Nazis auf direkten Befehl Hitlers im KZ Buchenwald heimtückisch ermordet wurde, im Jahr 2017 wählen?

Forscht man nach, so erfährt man, dass der meterlange Schriftzug im Jahr 1985 an der Friedhofsmauer angebracht wurde – als Teil der Kulissen für die Dreharbeiten zu einem Zweiteiler, den das DDR-Fernsehen anlässlich des 100. Geburtstages Ernst Thälmanns schuf. Und als diese Staffage überlebte die Wahlwerbung dann alle weiteren Zeitenläufe. Denn die Stadt Görlitz, in der nach 1989 nie Sozialisten regierten, pflegt in ihren Ruf als wichtiger Drehort. Selbst mehrere Hollywoodstreifen entstanden inzwischen hier. Und so manche Kulisse, die noch daran erinnert, zählt inzwischen – völlig unideologisch – zum städtischen Kulturgut.

Das »Görliwood«-Image, das sich die 56 000-Einwohner-Stadt willig anheften ließ, veranlasste die Rathausverantwortlichen sogar, den Thälmann-Schriftzug wieder authentisch herstellen zu lassen, nachdem die rote Ziegelmauer 2013 für ein anderes Filmprojekt benötigt wurde – für die britisch-deutsch-US-amerikanische Filmkomödie »The Grand Budapest Hotel«. Für diesen Film prangte da zwischenzeitlich »Old Lutz Cemetery« an der Wand. Mancher in der Stadt, der sich nie recht mit dem Slogan für einen Kommunistenführer arrangieren konnte, schien auch ganz glücklich darüber – und hoffte, Thälmann sei damit erledigt.

Doch dann war es die Linksfraktion der Stadt, die darauf drang, den alten Schriftzug wieder herzustellen. Schließlich sei dies Teil der Absprachen mit den für den »Budapest«-Dreh verantwortlichen Babelsberger Studios gewesen, betonte man. Und so ließ ein extra bestellter Kunstmaler in zweitägiger Arbeit den Thälmann-Spruch im Juli 2013 erneut aufleben.

Zwar gab und gibt es immer mal wieder Versuche seitens anderer Fraktionen, etwa der »Bürger für Görlitz«, das Relikt aus alter Zeit nun doch für immer tilgen zu lassen. Dies schon um Besucher aus dem Westen nicht »zu verunsichern, gar zu verprellen«, wie es hieß. Auch im Internet schimpft schon mal jemand auf diese »Verherrlichung des Totalitarismus«. Doch in Görlitz scheint man inzwischen darüber erhaben zu sein. Schließlich steht Thälmann ja nicht wirklich zur Wahl am Sonntag.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen