Werbung

Charité pokert mit Patienten

Pflegekräfte kämpfen bundesweit für mehr Personal an Kliniken

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. »Hier werden 365 Tage im Jahr Patienten gefährdet, weil wir unterbesetzt sind«, sagt Christina Wenzel, die seit 23 Jahren als Kinderkrankenschwester in der Charité arbeitet. Sie reagiert damit auf den Vorwurf, durch ihre Arbeitsniederlegung Leben aufs Spiel zu setzen. Die Charité-Leitung hatte zunächst den Abschluss einer Notdienstvereinbarung verweigert. Statt Betten in den Stationen zu räumen, in denen für Dienstag Streiks angekündigt waren, waren am Morgen viele der Betten belegt. Dennoch wollen Pflegekräfte die ganze Woche weiter streiken, damit an der Berliner Universitätsklinik mehr Personal eingestellt wird. Das glaubte die Belegschaft im Vorjahr schon erreicht zu haben, doch die Vereinbarungen seien vom Arbeitgeber unterlaufen worden, heißt es. Die Pflegekräfte an der Charité waren bundesweit die ersten, die den Personalmangel in Krankenhäusern in den Mittelpunkt einer Tarifauseinandersetzung stellten und wichtige Forderungen zur Entlastung durchsetzten.

Angeregt von diesen Kämpfen fordert die Gewerkschaft ver.di nun auch in anderen Krankenhäusern, ähnliche Tarifverträge abzuschließen. Auf Intensivstationen ist zuweilen eine Pflegekraft über Nacht allein für 30 Patienten verantwortlich. Doch seit dem Aufruf im Juli hat sich nichts bewegt. Deshalb machten Beschäftigte am Dienstag in mehreren Klinken bundesweit mit Warnstreiks Druck, unter anderem in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern. Konkret fordert ver.di die Festlegung von Mindestzahlen, wie viel Pflegekräfte pro Schicht im Einsatz sein müssen sowie Regelungen zum Belastungsausgleich, falls die Vorgaben nicht eingehalten werden. Zudem müsse ausgeschlossen werden, dass Auszubildende Personalengpässe kompensieren. Nach Berechnungen von ver.di müsste es für eine gute und sichere Versorgung 162 000 Stellen in Krankenhäusern mehr geben, davon 70 000 Pflegefachkräfte. iw Seite 9

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder