Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Durchaus berechtigte Fragen

Nicolas Šustr zur Meinung des Landgerichts Berlin, dass die Mietpreisbremse verfassungswidrig ist

  • Lesedauer: 1 Min.

Die Richter der 67. Kammer des Landgerichts Berlin wollten es einfach mal loswerden: Sie halten die Mietpreisbremse mit dem Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes für unvereinbar. Die Aufregung ist groß, auch weil der sogenannte Hinweisbeschluss in dem konkreten Prozessverlauf keine Rolle spielte und somit überflüssig war. Vermieterverbände jubeln, Mieterschützer sind empört. Vor allem, weil die Richter ihre Rechtssicht mit der wirtschaftlichen Ungleichbehandlung von Hauseigentümern begründen.

Doch die vier Seiten starke Mitteilung der Justizpressestelle hat es durchaus in sich. Denn die vielen systematischen Schwächen des Gesetzes auch bei der Erfüllung der laut Begründung intendierten sozialpolitischen Ziele sind offensichtlich. Zwei Beispiele: Es wird nicht in allen Bundesländern angewandt und wer vorher schon Wuchermieten verlangte, kann dies weiter tun.

Die Richter schreiben aber auch deutlich, dass es viel bessere gesetzliche Möglichkeiten gibt, um die Verdrängung von Geringverdienern zu verhindern, ohne sie freilich konkret zu benennen. Damit treffen sie allerdings auch den Kern des Problems. Die Mietpreisbremse ist ein kläglicher Koalitionskompromiss von CDU und SPD im Bund, weil viel einschneidendere Mietbegrenzungen wohl nicht gewünscht oder nicht durchsetzbar waren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln