Studie: Hohe Mieten belasten Rostocker

Rostock. Hohe Mieten belasten einer Studie zufolge viele Menschen in Rostock. Demnach zahlen 37,9 Prozent der Haushalte in der Hansestadt mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Kaltmiete. Die Spaltung in arm und reich habe viel mit hohen Mieten und niedrigen Löhnen in den Metropolen zu tun, sagte der Vorsitzende des DGB Nord, Uwe Polkaehn. Er forderte ein Sofortprogramm für mehr bezahlbaren Mietwohnungsbau im Norden. Außerdem müsse die Mietpreisbremse verschärft werden. Eine Mietbelastungsquote oberhalb von 30 Prozent des Haushaltseinkommens gilt dem DGB zufolge als problematisch, weil dann nur relativ wenig Geld zur sonstigen Lebensführung verfügbar bleibt. Die Daten sind das Ergebnis eines von der Hans-Böckler-Stiftung des DGB geförderten Forschungsprojekts. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung