Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Namen für die neuen Kreise gesucht

Potsdam. In der Debatte um die umstrittene Kreisgebietsreform in Brandenburg sollen die von Fusionen betroffenen Landkreise und kreisfreien Städte noch vor der Entscheidung des Landtags Namensvorschläge machen können. Dies geht aus einem Antrag der rot-roten Koalition hervor, der am Donnerstag in den Innenausschuss eingebracht wurde.

Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) sagte am Rande der Ausschusssitzung, die bisherigen Vorschläge seien lediglich Arbeitstitel. Sollten die künftigen Kreise nun selbst Vorschläge machen, werde man diese gerne aufgreifen. Die bisherige Regelung sah vor, dass die fusionierten Kreise gegebenenfalls später ihren Namen selbst ändern können. Dazu wären allerdings Zwei-Drittel-Mehrheiten in den Kreistagen notwendig, sagte Schröter.

Ein weiterer Änderungsantrag der Koalition sieht vor, dass die Rettungsdienste in den kreisfreien Kommunen Cottbus, Frankfurt (Oder) und Brandenburg/Havel auch künftig bei den Städten bleiben und nicht an die Kreisebene übergehen. Damit soll erreicht werden, dass Synergien zwischen Leitstellen, städtischen Berufsfeuerwehren und Rettungsdiensten erhalten bleiben.

Im Oktober soll es mehrere Tage lang Anhörungen zur Kreisreform geben. Die Verabschiedung ist noch bis Ende des Jahres geplant. Mit der Reform soll die Zahl der Kreise reduziert werden, von bislang vier kreisfreien Städten würde nur Potsdam diesen Status behalten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln