Werbung

Weniger brütende Störche im Nordosten

Rostock. Immer weniger Störche bauen ihr Nest in Mecklenburg-Vorpommern. Der Weißstorchbestand sei seit mehr als zehn Jahren im Rückgang, teilte der Naturschutzbund (NABU) mit. 2004, dem nach Ansicht von Ornithologen letzten guten Storchenjahr im Nordosten, brüteten im Land noch etwa 1100 Paare. Jetzt sind es noch gut 700. Stefan Kroll vom NABU nannte vielfältige Gründe dafür. Das Nahrungsangebot werde wegen der intensiven Landwirtschaft geringer, hinzu komme das kalte, nasse Wetter im Sommer. Das habe viele Jungstörche das Leben gekostet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen