Werbung

Bundestag unterliegt der Partei Die Partei

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Satirepartei Die Partei droht vorerst keine Zahlungsunfähigkeit: Die Partei muss der Bundestagsverwaltung weder Mittel aus der staatlichen Parteienfinanzierung zurückzahlen noch die geforderte Strafzahlung leisten, wie das Verwaltungsgericht Berlin am Donnerstag entschied. Das Gericht gab damit einer Klage der Partei statt. (VG 2 K 413.16) Der Vorsitzende Martin Sonneborn hatte zuvor erklärt, im Fall von Strafzahlungen drohe der Partei die Zahlungsunfähigkeit. Die Bundestagsverwaltung hatte von der Satirepartei die Rückzahlung von 70 000 Euro sowie rund 380 000 Strafgeld gefordert und dies mit unrichtigen Angaben im Rechenschaftsbericht der Partei von 2014 begründet. Darin machte diese Einnahmen geltend, die sie aus dem Verkauf von Geld erzielte. Mit den Einnahmen einer Partei steigen zugleich deren Ansprüche auf Zuwendungen aus der Parteienfinanzierung. Die Satirepartei hatte Interessierten 2014 angeboten, gegen Überweisung von 25, 55 oder 105 Euro einen 20-, 50- oder 100-Euroschein sowie zwei Postkarten mit Motiven der Partei Die Partei zu erhalten. Nach Auffassung der Bundestagsverwaltung hätte die Partei einen Betrag von knapp 192 000 Euro laut Parteiengesetz nicht unter »Einnahmen aus Unternehmenstätigkeit und Beteiligungen« verbuchen dürfen, weil er auf dem bloßen Austausch von Geld beruhe. Das verneinten die Verwaltungsrichter. Nach den damals geltenden Vorschriften des Parteiengesetzes handle es sich bei den der Partei zugeflossenen Beträgen sehr wohl um Einnahmen. Darunter sei jede von der Partei erlangte Geld- oder geldwerte Leistung zu verstehen. Die Partei verkündete auf Twitter knapp: »Prozess gewonnen.« Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls ließ die Kammer die Berufung zum Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg und die Sprungrevision zum Bundesverwaltungsgericht zu. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!