Werbung

Blutige Proteste in Togo

Abuja. Bei Demonstrationen für eine Verfassungsreform im westafrikanischen Togo ist ein Junge getötet worden. 24 Menschen wurden in der Stadt Mango verletzt, Dutzende festgenommen, wie Medien am Donnerstag berichteten. Das Militär setzte Tränengas und Gummigeschosse ein. Amnesty International forderte, die Todesumstände aufzuklären. Opposition und Zivilgesellschaft rufen seit Anfang August zu Protesten für die Beendigung der rund 50-jährigen Herrschaft der Familie Gnassingbé auf. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!