Werbung

Irak, Iran und Türkei drohen Kurden

New York. Irak, Iran und die Türkei haben die irakischen Kurden zum sofortigen Stopp des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und mit »Gegenmaßnahmen« gedroht, sollten sie an dem Volksentscheid festhalten. Die Außenminister der drei Staaten bekräftigten bei einem Treffen am Rande der UN-Vollversammlung in New York am Mittwoch ihre »unzweideutige Ablehnung des Referendums«. Es drohe neue Konflikte zu erzeugen und gefährde auch die hart erkämpften Erfolge gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Das irakische Militär hat unterdessen mit einer Offensive zur Befreiung von Hawidscha begonnen. Die Stadt liegt 240 Kilometer nördlich von Bagdad und ist eine der letzten Kommunen in Irak, die noch vom IS beherrscht werden. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung