Werbung

UN thematisieren Rohingya

Myanmars Vizepräsident Henry Van Thio versuchte am Mittwoch in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung zu beschwichtigen: »Unser herzlichstes Beileid geht an die Familien aller unschuldigen Zivilisten und Mitglieder von Polizei und Sicherheitskräften, die ihr Leben verloren haben«. Gleichzeitig verbat er sich Einmischung von Außen: Dies sei zuallererst eine »nationale Angelegenheit«. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen