Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zur Barmherzigkeit aufgefordert und im Stich gelassen

Bangladesch ist mit der Aufnahme der geflüchteten Rohingya überfordert, Indien und Australien wollen sie wieder loswerden

  • Von Frederic Spohr, Bangkok
  • Lesedauer: 3 Min.

Bangladesch schon genug Probleme: Das Land hat gerade erst die schlimmsten Flutkatastrophen der vergangenen 40 Jahre hinter sich. Laut dem Internationalen Roten Kreuz waren rund ein Drittel des gesamten Landes unter Wasser, mehr als 700 000 Häuser wurden zerstört. Nun kommen täglich Tausende fliehende Rohingya aus Myanmar ins Land.

Schon in den vergangenen Jahren retteten sich bis zu 500 000 Rohingya nach Bangladesch. Seit dem 25. August haben laut den Vereinten Nationen mindestens weitere 400 000 Flüchtlinge die Grenze überquert. Die dortige Regierung hat jedoch kein Interesse daran, die Flüchtlinge aufzunehmen. Regierungschefin Sheikh Hasina stellte klar, dass die Flüchtlinge nur kurzfristig willkommen seien. Stattdessen solle Myanmar eine Schutzzone für die muslimische Minderheit errichten und so eine Rückkehr ermöglichen. Auch wenn die de-facto-Regierungschefin von Myanmar am Dienstag angekündigt hat, geflohene Rohingya - nach einer Prüfung - wieder aufzunehmen, die Chancen für eine Heimkehr stehen schlecht. Am Donnerstag attackierte in Sittwe in Myanmar ein Mob eine Hilfslieferung des Roten Kreuzes. Eine Rückkehr der Muslime scheint unerwünscht.

Weil in den Lagern in Bangladesch längst kein Platz mehr ist, lassen sich die Flüchtlinge überall nieder, wo sie eine freie Stelle finden. Die Behörden teilten nun mit, dass neue Lager gebaut werden sollen: insgesamt rund 14 000 Unterkünfte für jeweils sechs Personen. Gleichzeitig soll die Bewegungsfreiheit der Rohingya in Bangladesch stark eingeschränkt werden.

Zwar läuft die internationale Hilfe an, doch in Bangladesch wächst die Sorge, dass man die größte Last wohl selbst tragen müsse. Mit einem Pro-Kopf-Einkommen von umgerechnet 1080 Euro gehört das Land zu den ärmsten der Welt. Ein Drittel der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze. Die Lebensbedingungen sind schlecht, zahlreiche Einheimische fliehen selbst. Laut der EU-Grenzschutzorganisation Frontex sind Bangladescher die zweitgrößte Gruppe, die über das Mittelmeer als Flüchtlinge nach Italien kommen.

Neben Geld fehlt es Bangladesch auch an Platz. Kaum ein Land ist dichter besiedelt: Auf einem Quadratkilometer wohnen laut der Weltbank im Durchschnitt rund 1200 Menschen. Einige Kabinettsmitglieder haben sich dafür ausgesprochen, die Flüchtlinge auf der unbewohnten, rund 30 000 Hektar großen Insel Thengar Char im Golf von Bengalen anzusiedeln. Das erst 2006 aufgetauchte Eiland gilt als unwirtlich und wird regelmäßig überflutet. Human Rights Watch, rechnet für den Fall einer tatsächlichen Umsiedlung auf die Insel mit einer humanitären Katastrophe.

Doch während das Ausland Bangladesch zu mehr Barmherzigkeit auffordert, zeigt es sich selbst kaum hilfsbereit. Von den Hunderttausenden Rohingya aus Bangladesch wurden in den vergangenen Jahren bisher erst wenige tausend in anderen Ländern aufgenommen. Diesen Monat kündigte Indiens Regierung an, rund 40 000 geflohene Rohingya abschieben zu wollen. Diese Woche wurden Pläne der australischen Regierung bekannt, geflohene Rohingya aus dem Lager auf der Insel Manus mit 20 000 australischen Dollar zu bezahlen, dass sie freiwilligen nach Myanmar zurückkehren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln