Werbung

Geheime Vorteile

Grit Gernhardt wundert sich über Vorabsprachen beim Air-Berlin-Verkauf

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Geheime Gespräche, Vorabsprachen, Gerüchte - was über den anstehenden Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin verbreitet wird, erinnert an eine andere Großübernahme eines deutschen Unternehmens. Bei den Verkaufsgesprächen über die insolvente Supermarktkette Kaiser›s Tengelmann sorgte 2016 der damalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel für Unmut. Er hatte mit der von seinem Ministerium favorisierten Edeka-Gruppe Vorabsprachen getroffen und danach seine Erlaubnis zur Übernahme gegeben. Die hob ein Gericht später deswegen wieder auf.

Droht der Lufthansa, die Teile von Air Berlin übernehmen will und bereits vor dem Insolvenzantrag Gespräche im Verkehrsministerium geführt hat, das gleiche Schicksal? Dass die Billigtochter Eurowings Air-Berlin-Teile kaufen will, ist bekannt, Experten streiten aber noch über mögliche kartellrechtliche Schwierigkeiten, wenn sich die zwei größten deutsche Fluggesellschaften zusammentäten. Solche Bedenken könnten - wie bei Kaiser‹s - per Ministererlaubnis umgangen werden. Allerdings hat die Erlaubnis Edeka weniger genützt als gedacht und es ist auch nicht klar, wer nach der Bundestagswahl im Verkehrsministerium sitzt. Einen unfairen Vorteil hat sich die Lufthansa aber auf jeden Fall verschafft. Bleibt zu hoffen, dass der wenigstens auch den Air-Berlin-Mitarbeitern zugutekommt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen