Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geheime Vorteile

Grit Gernhardt wundert sich über Vorabsprachen beim Air-Berlin-Verkauf

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: 1 Min.

Geheime Gespräche, Vorabsprachen, Gerüchte - was über den anstehenden Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin verbreitet wird, erinnert an eine andere Großübernahme eines deutschen Unternehmens. Bei den Verkaufsgesprächen über die insolvente Supermarktkette Kaiser›s Tengelmann sorgte 2016 der damalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel für Unmut. Er hatte mit der von seinem Ministerium favorisierten Edeka-Gruppe Vorabsprachen getroffen und danach seine Erlaubnis zur Übernahme gegeben. Die hob ein Gericht später deswegen wieder auf.

Droht der Lufthansa, die Teile von Air Berlin übernehmen will und bereits vor dem Insolvenzantrag Gespräche im Verkehrsministerium geführt hat, das gleiche Schicksal? Dass die Billigtochter Eurowings Air-Berlin-Teile kaufen will, ist bekannt, Experten streiten aber noch über mögliche kartellrechtliche Schwierigkeiten, wenn sich die zwei größten deutsche Fluggesellschaften zusammentäten. Solche Bedenken könnten - wie bei Kaiser‹s - per Ministererlaubnis umgangen werden. Allerdings hat die Erlaubnis Edeka weniger genützt als gedacht und es ist auch nicht klar, wer nach der Bundestagswahl im Verkehrsministerium sitzt. Einen unfairen Vorteil hat sich die Lufthansa aber auf jeden Fall verschafft. Bleibt zu hoffen, dass der wenigstens auch den Air-Berlin-Mitarbeitern zugutekommt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln