Werbung

Bildungslexikon

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lernmittelfreiheit. Mit dem erstarkenden Bürgertum und dem sich entwickelnden Bedarf an Arbeitskräften in der Industrie im 19. Jahrhundert wurde der Bedarf einer allgemeinen Grundbildung in Deutschland offensichtlich. Damit war von Anfang an die Frage verbunden, wer die Kosten zu tragen hat. 1919 wurde in der Weimarer Verfassung ein kostenfreier Besuch der Volksschule verankert, die Lernmittelfreiheit hingegen nicht. Erst nach 1945 wurde sie in den Gesetzen sowohl in der DDR als auch in der BRD verankert.

Was in welchem Umfang unter Lernmittelfreiheit fällt, obliegt in der Bundesrepublik bis heute den Ländern. In der Regel fallen unter Lernmittelfreiheit Schulbücher, ergänzende Druckwerke und spezielle Hilfsmittel, die im Eigentum der Schule verbleiben, nicht aber Hefte, Blöcke, Schreib-, Zeichen- und Rechengeräte.

Um 1970 gab es in fast allen Ländern der alten BRD die Lernmittelfreiheit. Hamburg führte zudem die sogenannte kleine Lernmittelfreiheit ein, d.h., es wurden auch die Kosten von Schulheften vom Staat übernommen; 1975 wurde diese Kostenübernahme jedoch schon wieder eingestellt. Im Laufe der Jahre folgte die Abschaffung der Kostenfreiheit für Zusatzmaterialien und nach längerer Auseinandersetzung 2005/2006 die für die Anschaffung für Schulbüchern.

Andere Länder verfuhren ähnlich. Lernmittelfreiheit gab es schließlich nur noch in Baden-Württemberg, Bremen, Hessen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. In den anderen Bundesländern wurden unterschiedliche Modelle der Eigenbeteiligung und Rabatte für finanziell schwache Familien eingeführt. 2016 beschlossen Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Thüringen die Wiedereinführung der Lernmittelfreiheit; Berlin plant die Umsetzung dieses Schritts ab dem kommenden Schuljahr. tgn

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18